Input your search keywords and press Enter.

Kurzer Buch-Film-Vergleich: Die Insel der besonderen Kinder (Besondere Kinder 1) | Ransom Riggs

Kurzer Buch-Film-Vergleich: Die Insel der besonderen Kinder (Besondere Kinder 1) | Ransom Riggs

Tati, 27, süchtig nach Büchern, Nagellack und Toffifee, Informatikerin, Backfee, angehende Autorin, Webentwicklerin, verheiratet, viel zu neugierig, perfektionistisch und immer ein Lächeln auf dem Gesicht. Noch mehr erfährst du mit einem Klick.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 Gedanken

  • Hallo, das Buch habe ich auch gelesen. Ich mache es nämlich immer andersherum. Erst lesen und dann den Film schauen.
    Ich habe das Buch abgebrochen und den Film werde ich mir wohl erst anschauen, wenn es ihn auf DVD gibt. Zum Ausleihen.

    Bei manchen Geschichten passen Bücher und Filme nicht zusammen. Allerdings schaue ich zur Zeit die DVD´s „Outlander“,
    die Geschichte von Jamie und Claire . Bin sehr überrascht wie nahe dran die Staffel an der Geschichte bleibt.

    Gruß
    die Sammlerin

    • Tatze sagt:

      Liebe Briganti,

      puh, da bin ich ja froh, dass es nicht nur mir so geht. 😀 Ich glaube, es ist keine schlechte Wahl zu warten bis der Film auf DVD erscheint.
      Oh, „Outlander“ wollte ich auch schon länger gucken. Ich muss es direkt auf meiner Netflix-Liste speichern, damit ich das nicht vergesse.

      Liebste Grüße,
      Tati

  • Mageia sagt:

    Ich finde es nicht so schlimm, wenn Film und Buch voneinander abweichen. Allerdings konnte ich mich mit der Grundidee der Geschichte nicht so richtig anfreunden. Eine Zeitkapsel für immer? Muss das nicht unglaublich langweilig sein, den selben Tag bis in alle Ewigkeit zu wiederholen?

    • Tatze sagt:

      Liebe Mageia,

      die Idee der Zeitschleife fand ich auch ein wenig konfus und habe mir die gleichen Fragen gestellt wie du. In meinen Augen kann das nicht wirklich erfüllend sein und es wundert mich, dass die „Kinder“ nicht versuchen aus der Schleife auszubrechen. Da hätte es bestimmt noch eine andere Idee gegeben.

      Liebste Grüße,
      Tati

  • Monerl sagt:

    Liebe Tati,

    Ich kannte deinen Blog bisher nicht und komme jetzt über das #litnetzwerk und das Kommentierwochenende zu dir und bin begeistert und gleich mal Abonnentin geworden! Es gibt hier noch vieles zu entdecken, das ich so nach und nach machen werde. 🙂

    Ich finde es immer sehr faszinierend, wenn Bücher verfilmt werden und schaue sie mir auch sehr gerne an. Aber auch ich mache es umgekehrt: Erst das Buch, dann der Film, damit mir die Schauspieler und die oftmals geänderte Story nicht das Buch verderben oder mein Kopfkino stören, weil ich immer die Leute und Orte vom Film vorm inneren Auge habe. Früher hat mich sehr gestört, wenn Buch und Film nicht übereinstimmten, heute bin ich nicht mehr ganz so streng. Immer mehr stolper ich zur Zeit über Bücher, bei denen ich finde, dass der Film sogar besser war als das Buch. Das finde ich nämlich auch hier bei „Die Insel der besonderen Kinder“. Ich habe lange gebraucht, um in das Buch hineinzufinden und erst recht spät hat es mir gefallen. Als ich mir dann den Film im Netz angeschaut habe fand ich, dass, obwohl der Film und das Buch nicht sehr übereinstimmen, den Film um einiges besser! Es störte mich auch überhaupt nicht, dass der Film noch in den zweiten Teil des Buches eingreift. Ich fand ihn abgerundet und sehenswert.

    Derzeit höre ich „Die Bibliothek der besonderen Kinder“ und quäle mich regelrecht. Schon der zweite Teil war nur mittelmäßig aber der dritte fesselt mich irgendwie gar nicht mehr. Die Filme werde ich mich aber sicherlich wieder gerne anschauen, falls es weitere Verfilmungen geben wird.

    GlG vom monerl

    • Tatze sagt:

      Liebe monerl,

      ach, wie schön, dass du durch das Kommentierwochenende auf meinen Blog gestoßen bist. 🙂 Ich hoffe sehr, dass du hier noch viele interessante Beiträge entdecken wirst. 🙂

      So im Nachhinein hat mir die Verfilmung von „Die Insel der besonderen Kinder“ auch besser gefallen als das Buch, auch wenn es so viele Abweichungen gab. Vielleicht hätte ich mich auch noch besser auf den Film einlassen können, wenn ich das Buch nicht gekannt hätte.

      Dass du dich so durch die Folgeteile quälst, bestätigt mir wieder, dass ich sie nicht lesen brauche.

      Liebste Grüße,
      Tati

Lesen Sie weiter:
Ewig und eins von Adriana Popescu

Ich muss ja nicht zum tausendsten Mal erwähnen, dass ich ein Popescu-Fangirl bin und mich immer riesig über ihre neuen...

Schließen