Rezension

{Gastrezension} AFTER love (AFTER 3) | Anna Todd

Vor einiger Zeit schrieb mich die Autorin Kim Nina Ocker an und fragte, ob wir als Blogger nicht Bücher früher bekommen als andere. Sie hatte gerade den zweiten Teil der AFTER-Reihe von Anna Todd beendet und wollte jetzt unbedingt wissen, wie es weiter geht. Kim ist mittlerweile eine gute Freundin geworden und da habe ich für sie AFTER love als Rezensionsexemplare bestellt – unter der Bedingung, dass sie für uns eine Gastrezension verfasst. Das hat sie auch gerne getan und so könnt ihr heute die erste Rezension von Kim Nina Ocker exclusiv bei uns lesen.  Vielen Dank Kim! 🙂

Informationen

Autor:   Anna Todd 
Titel:  AFTER love 
Reihe:  AFTER
Übersetzer:   Ursula C. Sturm, Corinna Vierkant, Nicole Hölskern 
Verlag:  Heyne 
Erscheinungsjahr:  2015 
Seiten:  938 
Weitere Bücher der Autorin:  AFTER passion (Band 1), AFTER truth (Band 2) 
Ähnliche Bücher:  E. L. James – Shades of Grey: Geheimes Verlangen, Samantha Young – Hero 

 Andere Empfehlungen:  Lovin Books 

Inhalt

Gerade als Tessa die wichtigste Entscheidung ihres Lebens getroffen hat, ändert sich alles. Die Geheimnisse in ihrer Familie und der Streit darüber, wie die gemeinsame Zukunft mit Hardin aussehen soll, bringen alles ins Wanken. Zudem schlägt Hardin immer noch um sich, anstatt Tessa zu vertrauen, und den Kreislauf aus Eifersucht, Zorn und Verschmelzung wird immer zerstörerischer. Noch nie hatte Tessa so intensive Gefühle, war so berauscht von einem Menschen. 

Aber reicht die Liebe allein?

Gedanken

Ich denke, wenn man über die AFTER-Reihe spricht, scheiden sich da ein wenig die Geister. Entweder man liebt sie oder man hasst sie. Ich persönlich zähle mich definitiv zu dem Team, das kreischend und schreiend die Hardin-Fähnchen schwenkt und die Tage bis zum Erscheinungsdatum des vierten Bands zählt.

Trotz alledem hat mich AFTER love ein wenig enttäuscht, bzw. konnte meiner Meinung nach nicht mit den ersten beiden Vorgängerbänden mithalten.

Natürlich steckt AFTER love wieder voller kleinerer und größerer Dramen und hat es auch geschafft, mich die beinahe tausend Seiten über zu fesseln. Leider hatte ich aber auch das Gefühl, Anna Todd sei im Laufe der Geschichte ein wenig ins Straucheln gekommen. Für meinen Geschmack tun sich allmählich zu viele Abgründe auf, die sich den beiden in den Weg stellen.

Tessas Neubeginn in Seattle, der konsequent vor Hardin verheimlicht wird; Hardins Familiendrama, das ja die ersten beiden Bände schon zur Genüge durchgekaut wurde; Tessas Familiendrama; Hardins Verschlossenheit; Tessas gesundheitliche Probleme; Landons Geheimnisse und last but not least, die unzähligen Verehrer Tessas, mit denen sich Hardin herumschlagen muss. Tatsächlich habe ich allmählich das Gefühl, dass Tessa eine ziemliche Granate sein muss, um, trotz Hardins Ruf, so eine beachtliche Anzahl von Interessierten um sich zu scharen.

Zed, den wir ja bereits aus Teil eins und zwei kennen, hat natürlich wieder seinen Auftritt und ist mir speziell ziemlich auf den Zeiger gegangen. Ich konnte Tessas Verhalten ihm gegenüber nicht verstehen und Stellenweise habe ich mir einfach gewünscht, er würde von einem Laster überfahren.

Tessas Problem mit ihrem Vater, das in Band zwei ja bereits angeschnitten wurde, wird für meinen Geschmack ein wenig zu nachlässig behandelt, bzw. wurde nicht richtig zu Ende gedacht. Natürlich bleibt ein endgültiges Urteil diesbezüglich offen, bis Band vier erschienen ist.

Aber völlig unabhängig von diesen Fehlern, versteht Anna Todd unbestreitbar die Kunst des Dramas. Es wird sich geliebt, gestritten, getrennt, versöhnt und bekämpft. Gerade das viele Gezanke und der oftmals … sagen wir unfreundliche Umgangston zwischen den Beiden, hat mir bisher sehr gut gefallen. Im Gegensatz zu vielen Büchern dieses Genres, wird man nicht von Liebesbekundungen überhäuft. Es ist ein gelungenes Hin und Her, das dem Leser eine gesunde Mischung aus Herzchen und Totenköpfen bietet.

Natürlich spielt der Sex und die Leidenschaft zwischen den Beiden nach wie vor eine große Rolle, auch wenn ich persönlich teilweise gerne weitergeblättert hätte, um zur eigentlichen Handlung zurück zu kehren.

Der Schreibstil ist gewohnt leicht und flüssig, was natürlich hervorragend zum Alter der Protagonisten und des Genres passt.

Fazit

Wem die ersten beiden Bände gefallen haben, wird auch AFTER love mögen. Vielleicht kann es den Erwartungen nicht in vollem Maße entsprechen, dennoch hat es zumindest in meinem Bücherregal einen Platz bei den Favoriten verdient. Wer auf dramatische, teilweise leicht übertriebene On-Off-Beziehungen steht, wird die AFTER-Reihe auf jeden Fall lieben.

Ich persönlich werde definitiv kreischend mit dem vierten Band aus der Buchhandlung rennen, ihn in einem Tag durchlesen und dann depressiv bemerken, dass die Reihe zu Ende ist.

Der Quatschgast steht als Pseudonym für all die wunderbaren Menschen, die so lieb sind hier einen Gastbeitrag zu hinterlassen. Wollt ihr mehr über ihn erfahren? Dann lasst doch einfach einen Kommentar mit Fragen da.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.