Quatsch mit

Kim Nina Ocker

Ich freue mich, euch heute den ersten Beitrag zu meiner neuen Beitragsserie „Quatsch mit…“ zu präsentieren! Schon seit geraumer Zeit habe ich über eine Interview-Reihe nachgedacht, wusste aber noch nicht so genau, wie ich sie umsetzen wollte. Ich wollte euch nicht nur Autoren oder Blogger vorstellen, sondern allen Buchbegeisterten eine Chance geben. Ab heute gibt es dann alle zwei Monate eine Vorstellung von jemandem, der Bücher genau so liebt wie ich. Alle zwei Monate, weil ich noch eine andere tolle Beitragsreihe habe, auf die ihr euch dann im April freuen könnt! Lasst mir doch gerne einen Kommentar da, wie euch die „Quatsch mit…“-Interviews gefallen. 🙂 Heute starten wir mit einer meiner liebsten Autorinnen, nämlich Kim Nina Ocker, die bisher ein Romantasy-Buch (Dark Smile – Lächle, Mona Lisa) und den ersten Teil einer Dystopie (Rise – Die Ankündigung) veröffentlicht hat. Viel Spaß mit ihren Antworten!


Kim Nina Ocker | @KimOcker | kimninaocker

Quatsch mit Kim Nina Ocker

Wie würde dich jemand aus deinem näheren Umkreis beschreiben?

Ich würde sagen, da müsstet Ihr die Menschen in meinem näheren Umkreis fragen :). Ich bin wohl den Großteil des Tages ziemlich sarkastisch, nicht ansatzweise in der Lage, irgendeine Form des Multitaskings zu betreiben, ein wenig unorganisiert und ich weiß niemals, welchen Wochentag oder welches Datum wir haben.

Was haben dir deine Eltern immer geraten?

„Traue niemals den funkelnden Augen eines Mannes, denn es könnte auch die Sonne sein, die von hinten durch seine hohle Birne scheint!“ … Unschwer zu erkennen, dass Männer in unserer Familie einen schweren Stand hatten.

Was ist das Erste, das du morgens erledigst?

Achtung, jetzt wird’s langweilig: Ich knutsche mein Kind. Falls es mich lässt. Und meinen Mann. Der ist da gefügiger.

Was ist dein Lieblingsemoticon?

Das kommt ja ganz klar auf die Stimmung an. Der böse Mittelfinger-Smiley hat sich bereits als sehr nützlich erwiesen, genau wie die Batterie, die wir ins Gespräch werfen, wenn wir jemandem einen qualvollen Tod wünschen. Das Einhorn streue ich auch immer mal wieder, auch wenn es, seien wir ehrlich, keine passende Situation gibt, um ein Einhorn zu schicken. Aber es ist rosa und … Naja, eben ein Einhorn. Daher hat es definitiv eine Daseinsberechtigung. Mit meinen Schreibdate-Agentur-Autoren-Kolleginnen tausche ich hauptsächlich Herzchen und Konfetti Emoticons aus. Was soll ich sagen? Wir sind eben Mädchen.
Ist es traurig, dass ich zu der Smiley-Frage mehr zu schreiben habe als zu der, was mir meine Eltern früher geraten haben?

Wie kann man dich immer zum Lachen bringen?

Durch vieles, ich lache ganz gerne. Ganz hoch im Kurs steht allerdings meine Tochter, wenn sie versucht die Zunge herauszustrecken, was einfach nicht klappen will. Oder mein Mann, der Sprichworte falsch verwendet. Gib nicht auf, Schatz, irgendwann klappt es!
Wie Ihr seht, ich bin eher so der schadenfrohe Typ.

 

Kim Nina Ocker und Bücher

Was verbindet dich mit Büchern?

Sehr mutig, diese Frage einem Autor zu stellen. Allerdings habe ich keine Ahnung, wie ich sie beantworten soll. Klar, ich schreibe und ich lese eine Menge, aber im Grunde kann ich schlecht beschreiben, woher diese Faszination für Bücher kommt. Aber was auch immer es ist, es liegt wohl eindeutig in der Familie. Meine Schwester ist gelernte Buchhändlerin und meine Tochter besitzt inzwischen beinahe mehr Bücher als ich und korrigiert mich, wenn ich Sätze falsch vorlese.

Was kann man deiner Meinung nach Büchern überhaupt nicht antun?

Kennt ihr diese Klappen-Umschläge bei Taschenbüchern oder Paperback? Die so einen Knick zum Aufklappen haben, wo oftmals eine ausführlichere Version des Rückentextes draufsteht? Ich bekomme die Krise, wenn ich sehe, dass diese Klappen als Lesezeichen benutzt werden! Das geht GARNICHT. Und ja, Bianca Iosivoni, ich meine Dich!

Was ist das Tollste, was du bisher mit einem Buch erlebt hast?

Es zu lesen? 🙂 Nein, das ist langweilig. Ich glaube, das war bei der Lesung von Karen Rose, letztes Jahr. Ich hatte ein altes Buch von ihr mitgenommen, mein absolutes Lieblingsbuch dieser Autorin. Und sie hat ein bisschen erzählt, über ihr Schreiben und ihre Arbeit usw. und hat DIESES Buch erwähnt. Es war ihr „magic book“, weil sie es in gerade einmal 17 Tagen geschrieben hat (Eine Zahl, die mich und meine Kollegin immer noch verstört). Sie hat es signiert und ein paar Worte mit uns gewechselt und da Karen Rose meine absolute Ladythrill-Queen ist, war das zumindest mein Jahreshighlight.

Welches Buch hättest du am liebsten nie gelesen?

So eine Frage kann man doch keinem Autor stellen! Wie gemein wäre das? Es gibt viele, VIELE Bücher, die ich lieber nie gelesen hätte, da ich hier aber niemanden in die Pfanne hauen werde, nehme ich einen Autor, der bereits tot ist. Dem wird es nicht mehr viel ausmachen … „Der Verdacht“ von Dürrenmatt. Musste ich in der Schule lesen, fand ich doof.
So, Frage beantwortet.

Wenn du nur noch Bücher lesen dürftest, die alle in dem gleichen Buchuniversum spielen, welches Buchuniversum würdest du dir aussuchen?

Öhm. Spontan würde ich Harry Potter sagen aber da ich selbst kein Fantasy mehr lese, würde das die Sache ein wenig kompliziert machen. Aber anders würde es bedeuten, dass ich nie wieder Harry Potter lesen dürfte, was mein Leben ziemlich traurig machen würde.
Also ja, Harry Potter.

 

Vielen Dank, Kim, für das tolle Interview! 🙂

Tati, 27, süchtig nach Büchern, Nagellack und Toffifee, Informatikerin, Backfee, angehende Autorin, Webentwicklerin, verheiratet, viel zu neugierig, perfektionistisch und immer ein Lächeln auf dem Gesicht. Noch mehr erfährst du mit einem Klick.

9 Comments

  • Ramona

    Liebe Tati,

    eine schöne neue Beitragsreihe und ein toller Anfang!
    Kein 08/15-Interview, sondern sehr frisch. Gefällt mir 🙂

    Ich bin gespannt, wie und mit wem vor allem es wohl weitergeht.

    Liebe Grüße,
    Ramona

  • Lotta

    Hallöchen liebe Tati,
    ein sehr gelungenes Interview! 😀 Ich denke, dass es einiges über unsere heutige Gesellschaft aussagt, dass wir zu einer Frage über Emoticons so viel zu sagen haben. xD Da ist die Autorin sicherlich nicht alleine. ^^
    Ein Buch, dass ich gerne nie gelesen hätte.. äh.. „Tiere“ von Simon Beckett. Ich glaube, ich habe selten, entschuldige bitte meine etwas harte Art, selten etwas Sinnfreieres gelesen – oder ich bin schlichtweg zu doof den näheren Sinn zu verstehen.

    Liebst, Lotta

    • Tatze

      Hey Lotta 🙂

      ich freue mich, dass dir das Interview gefällt! Ich glaube, ich könnte auch ewig viel über die Frage zum Emoticon schreiben 😀

      Liebste Grüße,
      Tati

  • Madame Lustig

    Hallo liebe Tati,

    ich habe das Interview bereits vor ein paar Tagen gelesen, kam aber leider bislang nicht zum kommentieren – tut mir leid.
    Aber jetzt geht es los: Deine neue Beitragsserie gefällt mir wirklich ausgesprochen gut. Die Fragen sind originell und witzig und die Antworten, die Kim Nina Ocker gegeben hat, amüsant und brachten mich zum schmunzeln (den Rat ihrer Eltern muss ich mir unbedingt merken!). 😀

    Ich bin gespannt, wie es mit deiner wirklich ganz tollen Serie weitergeht und natürlich, was uns denn nächsten Monat noch neues bei dir erwartet. 😀

    Liebe Grüße
    Maike

    • Tatze

      Hey Maike 🙂

      ach, das braucht dir doch nicht Leid tun 🙂 Ich hätte mich auch in einem Monat oder einem Jahr noch über deinen Kommentar gefreut!
      Ich freue mich sehr, dass dir das Interview gefällt und bin auch schon gespannt, wie du die anderen Beiträge findest. 🙂

      Liebe Grüße,
      Tati

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.