Bianca Iosivoni | Was auch immer geschieht
Rezension

Was auch immer geschieht | Bianca Iosivoni

Eigentlich wollte ich Was auch immer geschieht von Bianca Iosivoni gar nicht lesen oder zumindest erst einmal warten, bis ich ein paar Rezensionen gelesen habe. Das Cover hatte mich zwar direkt umgehauen, aber eine Liebesgeschichte mit Stiefgeschwistern. Ich weiß ja nicht, ich weiß ja nicht. Als Bianca mich dann direkt fragte, ob ich mit ihr was zu ihrer Neuerscheinung unternehmen möchte, konnte ich einfach nicht nein sagen. Vor allem hatte ich eh geplant, sie diesen Monat für „Quatsch mit“ zu werben und das passt ja perfekt zusammen. Macht euch also bereit für eine Woche voller toller Beiträge um Bianca Iosivoni und ihr neustes Werk!

Autor: Bianca Iosivoni 
Titel: Was auch immer geschieht 
Verlag: Lyx 
Erscheinungsjahr: 2016 
Seiten: 384 

Wirkung auf mich

Ich hatte wirklich Bammel, dass ich hier einen Roman lese, der aus 300 Seiten „Oh, er ist so heiß, aber er ist ja eigentlich mein Stiefbruder“ und Sexszenen besteht, doch diese Angst was absolut unbegründet. Bianca Iosivoni hat das Geschwisterliche mit so viel Stil fabelhaft umgesetzt, dass ich wirklich nie ein komisches Gefühl hatte oder etwas eklig fand. Das liegt vor allem daran, dass man sich sehr behutsam an das Thema heran tastet. Zeitweilig hatte ich sogar vergessen, dass Keith und Callie, die Hauptcharaktere, Stiefgeschwister sind. Meiner Meinung steht das Thema gar nicht direkt im Vordergrund, sondern viel mehr die Tragödie, die Keith und Callies Familie entzweit hat. Das große Ganze ist phänomenal und auch wenn ich gerne mehr über manche Nebencharaktere erfahren hätte, ist das Buch einfach so gut, dass ich nur 5 von 5 Büchern geben kann.

Kurze Inhaltsangabe

Sieben Jahre ist es her seit Callie ihren Vater bei einem Unfall verlor – einem Unfall, an dem ihr Stiefbruder Keith die Schuld trug. Seit dem hat Callie ihren Stiefbruder nicht mehr wiedergesehen und aus ihrem Leben gestrichen. Doch sie kann die Vergangenheit einfach nicht loslassen. Als sie ihrer Schwester Holly verspricht den Sommer vor ihrem Highschool-Abschluss zuhause zu verbringen, ahnt sie nicht, dass sie auch auf Keith treffen wird und die Vergangenheit sie schneller wieder einholt als ihr lieb ist.

Meine Gedanken

„Was auch immer geschieht“ ist aus der Sicht der Protagonistin Callie geschrieben. Das ist eigentlich eher untypisch für New Adult Romane, die sonst ebenfalls Kapitel aus Sicht der männlichen Hauptperson beinhalten. Hier fand ich dies jedoch passend, weil es nicht nur um die Entdeckung der Gefühle der Hauptcharaktere ging, sondern viel mehr um Callies Vergangenheit. Bianca Iosivonis Schreibstil ist sehr einfühlsam und gefühlvoll, aber enthält gleichzeitig eine Spur Sachlichkeit. Durch diese Mischung empfand ich das Buch als sehr realitätsnah und konnte mich schnell hineinversetzen.

Ich habe total vergessen, dass Bianca Iosivoni eine deutsche Autorin ist! Das Buch spielt in einem kleinen Ort in Atlanta. Bianca Iosivoni hat dieses Gefühl des Ortes und die Mentalität perfekt eingefangen, so dass ich mir zwischenzeitlich sicher war, ein Werk einer Autorin aus Atlanta oder einem der Nachbarstaaten zu lesen. Ich habe mich regelrecht nach Amerika versetzt gefühlt. Daran trägt ebenso die Gestaltung der Personen eine große Rolle, da sie einfach perfekt in den Ort passen.

Ich bin wirklich begeistert von allen Charakteren. An Callie gibt es so vieles, dass ich einfach liebe, aber eine Sache sticht für mich ganz besonders raus: dass sie immer und überall ihre Cowboystiefel trägt. Sie ist ein perfektes Südstaaten-Mädel. 😀 Ich bin dezent neidisch, da ich schon ewig von roten Cowboystiefeln träume. 😀 Außerdem ist Callie sehr eigensinnig und verfolgt immer die Ziele, die sie sich gesetzt hat. Aber von ihren Charakterzügen schätze ich am meisten, dass sie viel zweifelt und selber Dinge vor sich verheimlicht. Das macht sie in meinen Augen unglaublich menschlich und greifbar. Doch auch Keith ist ein ganz besonderer Hauptcharakter. Am Anfang war ich mir nicht so sicher, was ich von ihm und vor allem seinen Gefühlen für Callie halten sollte. Doch je besser Callie Keith wieder kennen lernte, durfte auch ich ihn kennen lernen und verliebte mich ein Stück in ihn. Einerseits hat er schon Bad Boy Züge, aber andererseits steckt noch viel mehr dahinter!

Holly und Keith Mutter Stella haben für mich die Charakterauswahl perfekt abgerundet. Ich mochte es, dass alle Charakter sehr individuell und besonders waren. So hatten sie einen Wiedererkennungswert. Es gab jedoch eine winzige Sache, die mich gestört hat. Ich hätte sehr gerne mehr über Callies beste Freunde Faye und Parker erfahren. So sehr, dass ich wirklich hoffe, dass es vielleicht noch ein Buch zu den beiden geben könnte.

Ich bin wirklich froh, dass es zwischen Callie und Keith nie Szenen alla „Er ist mein Stiefbruder, aber so hot“ gegeben hat. Alles lief sehr verständlich, stilvoll und realistisch ab. Im Inhalt ist ja schon angedeutet, dass Callie und Keith zu Beginn nicht gerade gut aufeinander zu sprechen sind und das gilt es erst mal zu überwinden. Es ist dann zum Glück nicht so, als ob Callie auf einmal aufwacht und merkt, dass sie sich in Keith verliebt hat, sondern es ist ein langsamer Prozess, gegen den sie sich auch gehörig wehrt. Es ist eine Entwicklung, die hier in „Was auch immer geschieht“ stattfindet. Trotzdem denke ich, dass der Fokus nicht auf der Entwicklung der Liebesgeschichte geht, sondern viel mehr um die Entwicklung von Callie. Seit dem Unfalltod ihres Vaters konnte sie sich nicht mit der Vergangenheit auseinander setzen. Während ihre Beziehung zu Keith sich entwickelt, ist Callie aber gezwungen, genau dies zu tun.

Zum Ende von „Was auch immer geschieht“ spitzt sich diese Entwicklung dann dramatisch zu. Callie muss sich nicht nur über ihre Gefühle zu Keith klar werden, sondern sich endgültig mit der Vergangenheit auseinander setzen. Ein paar Dinge, hatte ich schon während des Lesens vermutet, aber was dabei am Ende wirklich heraus kommt, hat mich doch überrascht. Den Epilog fand ich total toll und süß! Auf jeden Fall war es absolut passend!

Weiterlesen

Weitere Bücher der Autorin: HUNTERS – Special Unit: Vergessen, Lines of Yesterday, Daughters of Darkness: SCARLETT 
Ähnliche Bücher: Penelope Ward | Stepbrother Dearest
Andere Meinung zu diesem Buch: primeballerina’s books
 

Welches Buch mit schwierigem Thema kannst du mir empfehlen?

Tati, 27, süchtig nach Büchern, Nagellack und Toffifee, Informatikerin, Backfee, angehende Autorin, Webentwicklerin, verheiratet, viel zu neugierig, perfektionistisch und immer ein Lächeln auf dem Gesicht. Noch mehr erfährst du mit einem Klick.

10 Comments

  • Jess

    Ach Tati,

    ich finde es ja schon wieder lustig, wie sich unsere Rezensionen ähneln! Und dass wir beide Angst vor dieser Stiefgeschwister-Sache hatten – gänzlich unbegründet, glücklicherweise! 🙂

    Ich freue mich, dass uns beiden Biancas Buch so gut gefallen hat und bin schon auf die restlichen Beiträge zum Buch gespannt! 🙂

    Liebste Grüße,
    Jess

    • Tatze

      Hey Jess 🙂

      wir haben wirklich einen sehr ähnlichen New Adult Geschmack 😀 Ich freue mich auch sehr, dass uns beiden das Buch so gut gefallen hat 🙂

      Liebste Grüße,
      Tati

  • Lotta

    Irgendwie klingt das für mich auch nicht unbedingt nach einem Buch, nach dem ich greifen würde und ich muss ehrlich sagen, dass ich die gleichen Befürchtungen habe wie du sie vor dem Lesen hattest. Ich kann sie trotzdem deiner sehr überzeugenden Rezension nicht so richtig in den Wind schlagen.
    Ein Buch mit einem schwierigen Thema.. hm. „Sternschnuppenstunden“ oder auch erscheint demnächst: „George“. Beides Bücher, die sehr gut geschrieben sind und sehr schwierige Themen behandeln.

    Liebst, Lotta

    • Tatze

      Hey Lotta 🙂

      New Adult ist ja sowieso nicht so deins 😉 Ich geh mal direkt los und schau mir „Sternschnuppenstunden“ und „George“ an. 🙂

      Liebste Grüße,
      Tati

  • Julia

    Als ich gleich zu Beginn gelesen habe, das es sich um Stiefgeschwister handelt dachte ich sofort „oh nein bitte nicht“. Allerdings ist deine Rezension wirklich nur positiv und macht mich neugierig auf das Buch 🙂
    Viele Grüsse
    Julia

    • Tatze

      Hey Julia 🙂

      genau so ging es mir auch und dann wurde ich wirklich positiv überrascht! Gib dem Buch ruhig eine Chance, ich bin mir sicher, dass du nicht enttäuscht wirst. 🙂

      Liebste Grüße,
      Tati

  • Ramona

    Liebe Tati,

    danke, für deine Rezension!
    Das Buch steht auf meiner Wunschliste und jetzt muss ich es wohl noch sehr viel baldiger lesen… 😉

    Liebe Grüße,
    Ramona

    • Tatze

      Hey Ramona 🙂

      du musst es wirklich dringend lesen! Ich glaube, dir würde es auch sehr gefallen 🙂 Wir haben da ja einen ähnlichen Geschmack 😉

      Liebste Grüße,
      Tati

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.