Rezension

Game on – Chancenlos (Game on 2) | Kristen Callihan

Seit ich „Game on – Mein Herz will dich“ von Kristen Callihan gelesen habe, bin ich der Reihe verfallen. Daher ist es natürlich nicht verwunderlich, dass ich Game on – Chancenlos heiß ersehnt habe! 😀 Ausnahmsweise habe ich es sogar vorbestellt und war dann richtig enttäuscht, als einen Tag vor dem eigentlich Erscheinungstermin verkündet wird, dass der neue Erscheinungstermin 14 Tage später ist. Jetzt war meine Geduld auf eine harte Probe gestellt.

Autor: Kristen Callihan 
Titel: Game on – Chancenlos
Reihe: Game on
Übersetzer: Christian Bernhard 
Verlag: Lyx 
Erscheinungsjahr: 2016 
Seiten: 416 

Wirkung auf mich

Wie schon der Vorgänger hat mir auch „Game on – Chancenlos“ wieder sehr gut gefallen. Kristen Callihans Schreibstil ist einfach mitreißend und ich finde es fantastisch, dass die Bücher der „Game on“-Reihe nicht enden, wenn die beiden Protagonisten zueinander gefunden haben, sondern erst, wenn sich deren Beziehung gefestigt hat. In diesem Buch ging es um Gray Grayson, den Tight End der Mannschaft, und Ivy, die zufällig die Tochter von Grays zukünftigem Agenten ist. Dass das eine explosive Mischung ergibt, lässt sich ja direkt erahnen. 😉 Auch wenn es in diesem Buch um Gray und Ivy ging, gab es dieses Mal noch mehr von den anderen Mannschaftsmitgliedern zu erfahren und auch Drew und Anna, aus dem ersten Band, tauchen zu meiner großen Freude wieder auf. Leider gab es mir zum Ende hin zu viele Sexszenen. Der Verlauf der Geschichte war dennoch greifbar und realistisch und konnte mich so vollkommen überzeugen. Aufgrund der kleinen Schwächen vergebe ich 4 von 5 Büchern.

Kurze Inhaltsangabe

Alles fing mit einer Nachricht von Ivy an Gray an, dass er bloß ihr Auto, dass Gray sich während Ivys Auslandsaufenthalt geliehen hat, gut behandeln soll. Aus einer Nachricht wurden tausende und eine enge Freundschaft. Doch dann kehrt Ivy zurück und sofort entsteht mehr als nur Freundschaft zwischen den beiden. Doch sollten sie ihre perfekte Freundschaft für eine schwierige Beziehung aufs Spiel setzen?

Meine Gedanken

Direkt mit dem Anfang des Buches hat es sich in mein Herz katapultiert, denn das Buch beginnt mit den Nachrichten von Ivy und Grey aneinander. Ich mag dieses Stilmittel unglaublich gerne und finde es spannend zu sehen, wie sich die Beziehung in jeder Nachricht nur um Nuancen ändert bis daraus mehr entstanden ist. Kristen Callihan hat das auf jeden Fall perfekt hinbekommen, so dass es auch verständlich war, warum Ivy und Grey sich weiterhin schreiben. 

Die Nachrichtenwechsel zwischen Ivy und Grey gibt es immer mal wieder, aber das Buch ist hauptsächlich abwechselnd aus der Sicht von Ivy oder Grey geschrieben. Das ist ja typisch für New Adult Romane und gefällt mir immer wieder gut. Auch sonst gefällt mir der Stil von Kristen Callihan wirklich sehr! Bei der „Game on“-Reihe finde ich es vor allem besonders, dass die Bücher nicht enden, sobald die Protagonisten zueinander gefunden haben, sondern dass es dann noch Situationen gibt, in denen sich die Beziehung erst festigen muss. Das wirkt dann immer so schön real. 🙂

Genau so real wirken auf mich die Charaktere. Ich kann mir das Football-Team genaustens vorstellen und habe mich schon dabei erwischt, dass ich die Namen googlen wollte. 😀 An Gray gefällt mir besonders, dass er das Leben so locker sieht und sein Humor! Das ist genau das, was Ivy braucht. Was aber beide gemeinsam haben, ist, dass sie es möglichst allen Recht machen wollen und dafür liebe ich sie eigentlich noch mehr. Denn endlich kümmert sich mal jemand anders um sie. Aber auch die Nebencharaktere fand ich wieder sehr interessant und ich fand es wirklich gut, dass man in „Game on – Chancenlos“ mehr über die anderen Teammitglieder erfahren hat. Ich bin ja immer ein Nebencharakter-Fan.

Obwohl sich die Freundschaft zwischen Ivy und Gray sehr schnell entwickelt, braucht es im Verlauf der Geschichte dann schon etwas länger bis daraus eine Beziehung wird. Da gibt es nämlich einige Probleme, die sich den beiden in den Weg stellen und natürlich wollen beide nicht ihre Freundschaft aufs Spiel setzen, was für mich aber nachvollziehbar war. Obwohl es dauert, bis die beiden sich ihre Gefühle zueinander eingestehen, hatte ich nie das Gefühl, dass die Geschichte langweilig oder langatmig wird. Ich empfand das Tempo als angebracht. Später jedoch waren es mir das dann zu viele Sexszenen, aber Ivy und Gray hatten da wohl was nachzuholen. 😀

Auch den Schluss fand ich toll. 🙂 Was am Ende passiert, war zwar etwas vorhersehbar, aber das tat der Geschichte überhaupt nichts Negatives. Anfangs hatte ich gedacht, dass das Geschehen am Ende jetzt etwas übereilt kommt, aber mit Ivys und Grays Vorgeschichte empfand ich es dann doch logisch. Vor allem fand ich, dass es eine schöne Abrundung der Geschichte ist, weil noch einmal aufgegriffen wird, wie Ivy und Gray mit Problemen umgehen.

Weiterlesen

Weitere Bücher der Autorin: Game on – Mein Herz will dich
Ähnliche Bücher: Verliebt in der Nachspielzeit | Poppy J. Anderson
Weitere Meinung zu dem Buch:  Fräulein Eule 
 

Findest du Nachrichtenwechsel zwischen Charakteren genauso gut wie ich?

Tati, 27, süchtig nach Büchern, Nagellack und Toffifee, Informatikerin, Backfee, angehende Autorin, Webentwicklerin, verheiratet, viel zu neugierig, perfektionistisch und immer ein Lächeln auf dem Gesicht. Noch mehr erfährst du mit einem Klick.

2 Comments

  • Desiree

    Hi liebe Tati,

    ach Game on 2 steht auch ganz oben auf meiner Wunschliste!! Ich fand Band 1 ja schon toll <3 Ich finde es auch immer gut, wenn man das Geschehen aus beiden Perspektiven sieht, denn dann wird so manche Handlungen wesentlich verständlicher.

    LG Desiree

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.