Rezension

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen (Das Reich der sieben Höfe 1) | Sarah J. Maas

Kennt ihr folgende Situation? Ihr entdeckt ein Buch, das dann auf einmal überall auftaucht und gefühlt jeder ist begeistert davon. Das Buch ist genau nach eurem Geschmack und landet dann auch bei euch. Ihr habt richtig Lust auf das Buch und dann kommen die Zweifel. Was ist, wenn das Buch einfach nur overhyped ist? Und dann ist das Buch auch noch so dick und man traut sich gar nicht mehr ran. Genau so ging es mir mit „Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen“. Ich glaube, hätte ich das Buch nicht mit Lea von When Love Speaks zusammenlesen wollen, würde es immer noch im Regal auf mich warten.

Autor: Sarah J. Maas
Titel: Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen
Originaltitel: A Court Of Thorns And Roses 
Reihe: Das Reich der sieben Höfe
Übersetzer: Alexandra Ernst 
Verlag: dtv 
Erscheinungsjahr: 2017 
Seiten: 480 

Wirkung auf mich

Nachdem es mir so vor dem Buch gegraut hat, hätte ich niemals erwartet, dass es mich komplett einnehmen könne. Doch das hat es. Ich habe die fast 500 Seiten an drei Tagen gelesen und das Buch einfach weginhaliert. Sarah J. Maas hat eine wundervolle Fantasywelt erschaffen, die unglaublich gut konzipiert ist und mir daher einen sehr schnellen Zugang erlaubte. Auch die Geschichte um die menschliche Feyre und den Fae Tamlin hat direkt mein Herz erobert. Allgemein haben mir durchweg alle Charaktere unglaublich gut gefallen, weil sie für mich alle sehr facettenreich und interessant waren. Ich war richtig traurig, als ich das Buch zuklappen musste und konnte gar nicht glauben, dass es „schon“ zu Ende ist. Wenn man von einer Geschichte so mitgerissen wird, dann kann es nur eine Leseempfehlung geben!

Kurze Inhaltsangabe

Seit Jahrhunderten herrscht eine Trennung zwischen den Fae und den Menschen. Früher waren die Menschen die Sklaven der Fae, doch nach einem gigantischen Krieg, leben sowohl die Menschen als auch die Fae in ihren eigenen Gebieten. Feyre ist arm und tut alles um das Überleben ihres Vaters und ihrer Schwestern zu sichern. Und sie hasst die Fae! Sie kennt all die Geschichten über diese grausamen Monster und zögert daher auch nicht einen Fae zu töten, der ihr zufällig begegnet. Doch sie wusste nicht, dass sie damit selbst mit ihrem Leben zahlen muss. Als Gegenleistung nimmt der Fae Tamlin sie mit an seinen Hof, wo sie fortan den Rest ihres Lebens verbringen muss. Und schon bald wird Fae vollkommen in die Geschehnisse dieser ihr fremden Welt gezogen.

Meine Gedanken

Ich hatte wirklich überhaupt keine Lust auf „Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen“. Immer wieder habe ich mir gesagt, dass das Buch ja „soooooo“ dick ist und bestimmt nur overhyped. Also wanderte es immer weiter nach hinten auf meiner Leseliste. Bis Lea mich fragte, ob wir jetzt mit dem Buch loslegen wollen. Ich ließ das Buch noch zwei weitere Tage liegen und erst dann zwang ich mich dazu es zu beginnen. Glücklicherweise konnte mich der Roman dann schon nach wenigen Kapiteln voll mitreißen.

Die Geschichte um Feyre und Tamlin erinnert ein wenig an „Die Schöne und das Biest“, bietet aber deutlich mehr. Die fantastische Welt, die Sarah J. Maas hier erschaffen hat, empfand ich als unglaublich. Die verschiedenen Kreaturen und ihre Fähigkeiten sind super spannend und auch die Weltgestaltung an sich hat mir gefallen. Anfangs hatte ich Schwierigkeiten die Weltkarte am Beginn des Buches mit den Gebieten an sich in Einklang zu bringen, aber im Verlauf des Buches konnte ich mehr erfahren und habe dann auch die Karte besser verstanden.

Feyre als Hauptcharakter konnte mich voll und ganz überzeugen. Es ist schön mal zur Abwechslung eine sehr stark, weibliche Protagonistin, die so sehr im Einklang mit sich selbst ist, zu haben. Gerade auch mit ihrem Hintergrund war es für mich äußerst interessant, wie sie sich entwickelt hat. Doch auch die Entwicklung von Tamlin konnte mich überzeugen, genau wie der Charakter selbst.

Nicht nur die Hauptcharaktere haben es mir angetan, sondern hier bin ich mal wieder ein riesen Fan der Nebencharaktere. Inbesondere Lucien und Rhysand haben mein Herz erobert und ich bin mehr als gespannt in wie weit sie in den nächsten Bänden auftauchen.

Obwohl das Ende des Romans sehr geschlossen wirkt, lässt er noch viele Fragen für Folgebände offen. Ich mag es sehr, wenn die einzelnen Bände einer Reihe einen würdigen Abschluss finden und das ist Sarah J. Maas hier auf jeden Fall perfekt gelungen. Dennoch war ich nach dem Beenden von „Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen“ mehr als neugierig auf den nächsten Band. Blöd, dass ich jetzt bis August noch warten muss. 😀

Leseempfehlung

Emotionen:
berührend
Humor:
durchschnittlich
Spannung:
fesselnd
Erotik:
wild

Weiterlesen

Weitere Bücher der Autorin:
Throne of Glass 1 – Die Erwählte,
Throne of Glass 2 – Kriegerin im Schatten 
 
 
Weitere Meinungen zu dem Buch:
epilogues,
Goldblatt,
Kates Leselounge,
Vanessas Bücherecke
 
Welches Buch konnte euch zuletzt überzeugen, obwohl ihr damit nicht gerechnet habt?

Tati, 27, süchtig nach Büchern, Nagellack und Toffifee, Informatikerin, Backfee, angehende Autorin, Webentwicklerin, verheiratet, viel zu neugierig, perfektionistisch und immer ein Lächeln auf dem Gesicht. Noch mehr erfährst du mit einem Klick.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.