Rezension

College-Liebesgeschichte mit jeder Menge Streiche

Der letzte erste Blick (Firsts-Reihe 1) | Bianca Iosivoni

Nachdem mich „Was auch immer geschieht“ von Bianca Iosivoni dermaßen überzeugt hat, war ich schon ganz aufgeregt auf ihr neustes Werk „Der letzte erste Blick“, das eine ganz neue Reihe startet. Der Klappentext machte mich derart neugierig, doch die Post sorgte dann dafür, dass ich erst einmal ewig auf das Buch warten musste.

Autor: Bianca Iosivoni 
Titel: Der letzte erste Blick
Reihe: Firsts-Reihe 1
Verlag: Lyx 
Erscheinungsjahr: 2017 
Seiten: 436 

Wirkung auf mich

Bianca Iosivoni versteht es einfach tolle Charaktere zu konstruieren und das ist es auch, was mich von „Der letzte erste Blick“ überzeugen konnte. Schon auf den ersten Seiten habe ich mich in Emery verliebt und auch Dylan hat direkt mein Herz erobert. Da ich ein ja ein riesiger Fan der Nebencharaktere bin, habe ich mich natürlich auch über die tolle Clique gefreut, obwohl ich selbst bis zum Ende des Buches Probleme hatte, die vielen Charaktere auseinander zu halten. Die Handlung hat mir nicht so gut gefallen, wie bei „Was auch immer geschieht“ und war für mich auch manchmal nicht so verständlich. Da aber trotzdem die großen Gefühle aufkamen, vergebe ich liebend gerne eine Leseempfehlung! 

Kurze Inhaltsangabe

Emery Lance ist mehr als froh, dass mit dem College-Start ein ganz neues Leben weit weg von ihrer Heimat, und dem was dort passiert ist, startet. Nicht so erfreut ist sie jedoch von ihrem zugeteilten Mitbewohner, dem sie schon bei der ersten Begegnung eine blutige Nase verpasst. Doch nicht nur ihr Mitbewohner treibt sie in den Wahnsinn, auch dessen bester Freund Dylan liebt es Emery Streiche zu spielen. Dadurch kommen sich die beiden immer näher…

Meine Gedanken

Die Dynamik zwischen Emery und Dylan hat mich von Anfang an begeistert. Beide Charaktere konnten mich wirklich von sich überzeugen. Oft wird ja behauptet, dass die weiblichen Charaktere in New Adult Romanen total naiv sind und die Männer alle Bad Boys. Gerade bei „Der letzte erste Blick“ ist mir jedoch aufgefallen, dass dieses Klischee sowas von überhaupt nicht bedient wird. Immer wieder wird betont, dass Dylan zu den guten Jungs gehört und das wird auch relativ schnell deutlich. Und Emery ist eine taffe Frau, die sich nicht scheut ihre Meinung zu sagen und für ihre Sache einzutreten.

Leider war mir Emerys Vergangenheit bzw. der Grund für ihren Umzug auf ein fremdes College leider nicht so verständlich. Da fand ich die beschriebenen Reaktionen auf dieses Erlebnis ein wenig zu heftig und für mich daher unglaubwürdig. Mein Mann meinte jedoch, dass dieses an der amerikanischen Mentalität liegen würde.

Und damit wären wir beim Setting. 😉 „Der letzte erste Blick“ spielt nämlich in West Virginia, Amerika und was Bianca Iosivoni da an Landschaftsbeschreibungen raus haut, hat mich so manches Mal einen Plan für das nächste Reiseziel fassen lassen.

Vom Verlauf der Handlung bin ich jedoch nicht ganz so begeistert. Zu oft waren mir Dinge vorhersehbar und ich hätte mir an anderen Stellen einfach mehr Input gewünscht. Insbesondere Dylans Vergangenheit ist meiner Meinung nach zu sehr im Hintergrund geblieben, dabei hätte ich wirklich gerne mehr erfahren.

Die Nebencharaktere konnten mich dafür auf ganzer Linie überzeugen. Obwohl es sehr viele Namen und verschiedene Charaktere waren, habe ich doch schon viele potenzielle, spannende Geschichten erspäht. Ich bin wirklich gespannt, was da in den Folgebänden noch kommt!

Leseempfehlung

Emotionen:
bewegend
Humor:
ansteckend
Spannung:
schwankend
Erotik:
angenehm

Weiterlesen

Weitere Bücher der Autorin:
Was auch immer geschieht | Bianca Iosivoni
 
Ähnliche Bücher:
Begin again | Mona Kasten
 
Weitere Meinung zu dem Buch:
Fräulein Eule
Lest ihr auch gerne die weiteren Werke eines Autors, wenn euch eins überzeugt hat?

Tati, 27, süchtig nach Büchern, Nagellack und Toffifee, Informatikerin, Backfee, angehende Autorin, Webentwicklerin, verheiratet, viel zu neugierig, perfektionistisch und immer ein Lächeln auf dem Gesicht. Noch mehr erfährst du mit einem Klick.

2 Comments

  • Stephie

    Ich bin seit ‚Was auch immer geschieht‘ ebenfalls ein großer Fan von Bianca Iosivoni und warte gespannt auf ihre neuen Werke. ‚Der letzte erste Blick‘ hat mir sogar noch besser gefallen als dir, weshalb ich die Fortsetzung kaum noch erwarten kann. Ich fand die Figuren auch ganz zauberhaft und freue mich schon auf die Geschichten der Freunde. Aber auch ihre neue Jugendbuchreihe bei Ravensburger werde ich mir näher ansehen.

    Also um deine Frage zu beantworten: Ja! Wenn mich ein Autor überzeugen konnte, lese ich sehr gern weitere Werke. Manchmal können diese mich ebenso begeistern, manchmal nicht, aber einen Versuch ist es immer wert.

    • Tatze

      Liebe Stephie,

      yay, noch ein „Bianca Iosivoni“-Fan! Ich bin ja leider nicht so der Jugendbuch-Fan, daher freue ich mich wesentlich mehr auf „Der letzte erste Kuss“ – gerade auch aufgrund der Hauptcharaktere des Buches. 😉

      Liebste Grüße,
      Tati

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.