Rezension

Ich glaube, hier ist ein neues Lieblingsbuch gefunden worden

Das Reich der sieben Höfe – Flammen und Finsternis (Das Reich der sieben Höfe 2) | Sarah J. Maas

Eigentlich hatte ich mir vorgenommen die Nachfolgebände einer Reihe nicht mehr zu rezensieren, weil diese Rezensionen wirklich sehr selten gelesen werden, aber nachdem ich „Das Reich der sieben Höfe – Flammen und Finsternis“ beendet habe, muss ich diese mir selbst auferlegte Regel brechen, denn dieses Buch war so unglaublich gut, dass ich es euch einfach mitteilen muss.

Buchinformationen

Autor: Sarah J. Maas 
Titel: Das Reich der sieben Höfe – Flammen und Finsternis
Originaltitel: A Court Of Mist And Fury 
Reihe: Das Reich der sieben Höfe 2
Übersetzer: Alexandra Ernst 
Verlag: dtv 
Erscheinungsjahr: 2017 
Seiten: 720

Kurze Inhaltsangabe

Nachdem Feyre den Fluch von Amarantha gelöst hat, kehrt sie mit Tamlin zum Frühlingshof zurück. Doch nichts ist mehr so wie vorher. Feyre ist nicht mehr so wie vorher. Unter dem Berg ist sie zerbrochen und auch Tamlin hat sich verändert. Er will sie um jeden Preis schützen und merkt nicht, wie er sie damit immer mehr von sich wegtreibt. Und dann ist da noch der Handel mit Rhysand, den sie abgeschlossen hat, um unterm Berg ihr Leben zu retten und der sie jeden Monat eine Woche an seinen Hof beordert…

Weitere Bücher der Reihe

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen
(Das Reich der sieben Höfe 1)
REZENSION

Ähnliche Bücher

Der Kuss der Lüge
(Die Chroniken der Verbliebenen 1)
Mary E. Pearson
REZENSION

Der Winter erwacht von C. L. Wilson

Der Winter erwacht
(Mystral Serie 1)
C. L. Wilson
REZENSION

Wirkung auf mich

Ich mochte den ersten Band der Reihe – „Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen“ -, aber das ist nichts im Vergleich zu diesem Buch! Ich bin „Das Reich der sieben Höfe – Flammen und Finsternis“ vollkommen verfallen. Anfangs war ich verwirrt, konnte nicht verstehen, wie die Geschehnisse sich entwickelt haben. Doch schon nach wenigen Seiten ergab auf einmal alles einen Sinn und zwar nicht nur die Geschehnisse aus diesem Buch, sondern noch mehr die aus dem ersten Band. Es ist genial, wie Sarah J. Maas es geschafft hat, aus einem tollen ersten Buch eine grandiose, geradezu epische Geschichte zu zaubern. Ich bin über alle Maße verliebt. Die Schlachten, die Handlungen, die Gefühle. Ich wünschte, ich könnte wahre Liebe in so einer Tiefe und mit diesem Hauch von Magie beschreiben! Denn die Gefühle hier waren wirklich allumfassend, tiefgreifend, authentisch, real und spürbar. Schon lange hatte ich nicht mehr das Gefühl vollkommen in eine Welt abzutauchen. Jedes Mal wenn ich kurz von den Seiten dieses Buches hochgeschaut habe, war es als ob ich der Welt von Pyrathien entsteigen würde, so sehr war ich gebannt. Eindeutig eine absolute Leseempfehlung!

Meine Gedanken

Ich bin so beeindruckt von „Das Reich der sieben Höfe – Flammen und Finsternis“, dass ich gar nicht weiß, wo ich anfangen soll. Vielleicht einfach am Anfang? Denn am Anfang wusste ich gar nicht so recht, was da gerade passiert. Tamlin und Feyre hatten Amarantha überlebt, der Fluch war gebrochen und sie sind zurück am Frühlingshof. Ich hatte erwartet, dass sie glücklich sind, sich lieben und endlich ihre Zukunft beginnt – bis Rhysand Feyres Zeit einfordert. Aber nichts da! Alles kam dann doch ein wenig anders und das habe ich wirklich nicht vermutet. Doch je mehr ich las, desto besser fügte sich alles zusammen. Selbst die Geschehnisse aus dem ersten Band wurden noch logischer.

Ich muss wirklich meinen Hut ziehen vor Sarah J. Maas Genialität, denn anders lässt sich diese anschauliche Beschreibung der Komplexität der Geschichte nicht beschreiben. Sarah J. Maas hat es geschafft, dass ich mich vollkommen in der Geschichte von Feyre verloren habe. Schon sehr lange konnte ich mich nicht mehr so gut in eine andere Welt hineinversetzen, dass ich wirklich das Gefühl hatte, die Charaktere und Orte zu kennen. Wenn ich die Augen schließe, sehe ich Feyre, Tamlin, Rhysand, Mor, Amren, Cassien, Azriel und all die Orte vor mir – als ob ich schon einmal dagewesen bin. Ich war so begierig darauf immer wieder in diese Welt einzutauchen und jedes Mal, wenn ich das Buch zuschlagen musste, war es als ob ich aus einem Traum erwachte.

Aber nicht nur die Beschreibungen und Charaktere haben mich überzeugt, auch die Handlung war unglaublich spannend. Ich hatte das Gefühl, dass sie gleichermaßen langwierig und schnellebig ist. Manche Sachen haben sich in rasender Geschwindigkeit ereilt, während andere Punkte sich langsam entwickelt haben. Aber eins hatten alle Entwicklungen gemeinsam: ich wollte wissen, wie es weitergeht. Ich glaube, dass ich das Buch in vier Tagen trotz Uni und Arbeit durchgelesen habe, spricht auch für die überzeugende Handlung. Vor allem sind die Schlachten oder auch die Rückblenden so episch, dass ich mir manches Mal gewünscht habe, das Buch würde verfilmt werden, nur damit ich diese Bilder aus meinem Kopf mit der Welt teilen könnte.

Was mich aber am meisten überzeugt hat, ist das Gefühl. In „Das Reich der sieben Höfe – Flammen und Finsternis“ ist so viel davon und es ist greifbar, so nah, dass mich selbst die Gedanken daran noch immer tief im Herzen berühren. Am Größten ist hier natürlich die Liebe – die Liebe für sein Volk, seine Familie, seine Freunde, aber auch für seinen Partner. Und diese Liebe hat mich mehr als beeindruckt, weil sie so wunderbar Gegensätze vereint und so rein und instinktiv, ursprünglich und urgewaltig ist und auch ein wenig mit Magie behaftet. Und obwohl es sich hier um ein Fantasyroman handelt, denke ich, dass die wahre Liebe im realen Leben genau so ist. Ich wünschte, ich könnte das nur Ansatzweise so gut ausdrücken wie Sarah J. Maas. Denn diese Liebe ist meiner Meinung nach der Dreh- und Angelpunkt der Geschichte. Und obwohl ich es mir anfangs nicht wirklich vorstellen konnte, gibt es jetzt niemand, der besser zu Feyre passt als Rhysand. Ich hatte schon im ersten Band ein wenig mein Herz an ihn verloren, aber jetzt bin ich wirklich verliebt. Und diese Flügel. Hach <3.

Ich könnte noch ewig so weiterschwärmen, denn das Buch war wirklich mein absolutes Highlight. Ihr müsst es euch kaufen und sofort lesen. Es lohnt sich! Aber haltet euch Taschentücher bereit, denn die letzten hundert Seiten habe ich fast durchgängig geweint.

 

Herausragende Leseempfehlung

Emotionen:
überwältigend
Humor:
neckisch
Spannung:
lässt die Zeit vergessen
Erotik:
liebevoll

 

Marie von Wortmalerei sagt zu „Das Reich der sieben Höfe – Flammen und Finsternis“

Es gibt Dinge, auf die zu hoffen irrational ist. Nach dem ersten Keks aufzuhören zum Beispiel. In eine Buchhandlung zu gehen, ohne ein Buch zu kaufen. Nur noch ein einziges Kapitel zu lesen, bevor man schlafen geht. Oder ein Buch von Sarah J. Maas in die Hand zu nehmen und einfach nur mal reinlesen zu wollen. Tatsächlich funktioniert das nämlich nicht. Tatsächlich kann man den zweiten Band von „Das Reich der sieben Höfe“ nämlich kaum aus der Hand legen und selbst wenn man es doch mal zur Seite legt, geistern einem die Figuren und Szenen permanent im Kopf herum.

Habt ihr unter euren gelesenen Büchern schon ein Highlight für dieses Jahr entdeckt?

Tati, 27, süchtig nach Büchern, Nagellack und Toffifee, Informatikerin, Backfee, angehende Autorin, Webentwicklerin, verheiratet, viel zu neugierig, perfektionistisch und immer ein Lächeln auf dem Gesicht. Noch mehr erfährst du mit einem Klick.

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.